Butterkaramell Bonbons

Ich liebe Karamell! Mehr müsste ich jetzt eigentlich nicht mehr schreiben, denn was gleich folgt, ist einfach nur himmlisch und ohne Worte!

Doch ein paar Fakten muss ich nun doch noch kurz loswerden! Der Name Karamell ist eine alternative Schreibweise von dem spanischen Wort ‚caramelo‘, was gebrannter Zucker bedeutet.

Es gibt hartes Karamell, welches gern für die Dekoration von Speisen eingesetzt wird und es gibt weiches Karamell, auch Fudge, Toffees oder Kaubonbons genannt. Ich wende mich heute der letzteren Karamellform zu und werde recht weiche Bonbons daraus herstellen.

Was du dafür brauchst:

450g braunen Zucker

100g Butter

1 TL Salz

300ml Sahne

1 Tütchen Vanillezucker oder Vanillemark

Küchenthermostat

Gib zunächst den Zucker mit der Sahne, der Butter und dem Salz in einen Topf. Auf mittlerer Stufe rührst du nun so lange, bis sich die Butter ganz aufgelöst hat.

Stelle nun die Temperatur auf die höchste Stufe und rühre ununterbrochen weiter, damit sich der Zucker nicht am Topfboden festsetzt.

Du rührst so lange weiter, bis eine Temperatur von 116 Grad erreicht ist. Die Konsistenz ist jetzt auch schon etwas dickflüssiger.

Stell den Topf beiseite und gib die Vanille hinzu. Rühre nun noch gute 10 Minuten, sodass eine zähe Masse entsteht. Nun stellst du dir eine Form bereit und legst sie mit Backpapier aus.

Fülle die Karamellmasse in die Form und lass sie gut eine Stunde und an einem kühlen Ort auskühlen.

Ist die Konsistenz nun fest, kannst du den Karamellblock vorsichtig aus der Form nehmen oder stürzen. Schneide anschließend je nach belieben, große oder kleine Bonbonstücke ab.

Ich packe die kleinen Karamellbomben gern einzeln in Butterbrotpapier ein. So kleben sie nicht aneinander und lassen sich besser verschenken (wenn nicht schon vorher alles vernascht wurde!)