Zimtknoten

Für manch einen ist Zimt lediglich ein winterliches Gewürz, doch bei uns ist er das ganze Jahr hinweg ein täglicher Begleiter.

Zimt ist ein kleines feines und so gut duftendes Heilmittel. Es fördert die Darmflora und lindert Verdauungsprobleme. Auch gibt es Studien die ergeben haben, dass Zimt den Blutzuckerspiegel beeinflussen kann. Man sollte ihn jedoch nicht in zu hohen Mengen zu sich nehmen, da bereits ca. 2 Gramm den Tagesbedarf decken.

Ein öder zwei Zimtknoten sollten da aber gar kein Problem sein und am besten noch lauwarm genossen werden.

Für ca. 10 Knoten benötigst du folgende Zutaten:

Für den Teig:

500g Mehl

80g Butter

25g frische Hefe

250ml Milch

60g Zucker

1 Kapsel Kardamom

1 Prise Salz

Für die Füllung

160g Butter

5 EL Zucker

2 EL Zimt

Für die Glasur:

100ml Wasser

200g Zucker

1 Zitrone

Puderzucker

Du beginnst zunächst mit dem Hefeteig. Hierfür gibst du die Milch und die Butter in einen Topf und erwärmst diese. Wenn die Butter sich ganz aufgelöst hat, bröselst du noch die Hefe mit hinein.

In einer großen Schüssel werden Mehl, Zucker, Salz und die gemahlenen Kardamom-Kerne miteinander vermengt. Anschließend gießt du die Hefebutter mit hinein und knetest den Teig gut durch.

Nun muss der Teig für eine gute Stunde und an einem warmen Ort abgedeckt ruhen.

In dieser Zeit kann die Füllung vorbereitet werden. Hierzu schmilzt du die Butter in einem Topf und gibst anschließend den Zimt und den Zucker hinzu. Fülle die Masse in eine Schüssel und stell sie noch einmal in den Kühlschrank, damit diese wieder etwas fester wird. Dies erleichtert dir später das bestreichen des Teiges.

Nun wird der Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem ca. 3-4mm dicken Rechteck ausgerollt.

Bestreiche ihn nun mit deiner Zimt- und Zucker-Butter bis ganz an die Ränder. Schlage den Teig anschließend zu 1/3 zur Mitte hin um und von der anderen Seite ebenfalls. So entstehen drei Teigschichten aufeinander.

Schneide mit einem scharfen Messer ca. 1,5cm breite Streifen.

Nimm dir einen Teigstreifen und wickle ihn um deinen Zeige- und Mittelfinger, so als ob du ein Wollknäuel aufwickeln würdest. Zieh nach ca. drei Runden die Finger vorsichtig heraus und wickle den restlichen Teig auch noch um die Teigkugel (bei Instagram gibt das dazu auch ein Video).

Lege die Knoten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und lass sie noch weitere 15 Minuten ruhen. Heize den Backofen auf 160 Grad Ober-Unterhitze vor und backe die Knoten für ca. 25 Minuten.

In der Zwischenzeit wird die Glasur vorbereitet. Hierzu gibst du das Wasser in einen Topf und presst die Zitrone aus. Der Saft der Zitrone und der Zucker kommen ebenfalls mit in den Wassertopf. Koche alles so lange auf, bis eine zähflüssige Masse entsteht. Wenn die Knoten fertig sind, werden sie sofort mit dem Zuckerguss bestrichen. Dabei braucht nicht gegeizt werden.

Wer mag, kann sie im abgekühlten Zustand auch noch mit etwas Puderzucker oder Hagelzucker bestreuen.